Arbeitsamt und die Jobsuche

Jobsuche ab 50 – Mit diesen Tipps geht noch was

Neuer Job mit 50 – Diese Tipps sollten bei der Berufssuche beachte werden

Es gibt eine Vielzahl an Gründen, weshalb im Alter von über 50 Jahren noch eine neue Berufssuche gestartet wird. In ihrem Grundsatz unterscheidet sich die Suche nach einem Job nicht von der in einem jüngeren Alter. Vielleicht hat die bisherige Firma Insolvenz angemeldet, die Position wurde gestrichen oder es handelte sich nur um einen befristeten Arbeitsvertrag. Für einige Menschen ist es ebenfalls ein Grund, einen neuen Job zu suchen, wenn sich das Betriebsklima zum Negativen geändert hat. Zu den beliebten Bewerbern zählen Menschen über 50 in der Regel allerdings nicht mehr. Wie diese Menschen trotzdem schnell einen neuen Job finden können, wird im folgenden Text erläutert.

Zu alt für einen neuen Job?

Im Alter über 50 noch einen neuen Job zu finden, ist für viele kaum vorstellbar. In den Köpfen der Personalverantwortlichen ist der optimale Bewerber oft erfolgreich, dynamisch und vor allem jung. Oft werden jüngere Bewerber bei der Auswahl für einen neuen Job bevorzugt. Sie kommen gerade von der Universität, haben aktuelles Fachwissen und sind noch formbar. Außerdem sind sich ältere Arbeitnehmer oft ihrer Rechte und Pflichten wesentlich bewusster, als junge Berufsanfänger. Auch lastet auf den älteren Bewerbern oft eine ganze Reihe an Vorurteilen. Sie seien unflexibel und es fällt ihnen schwer, sich auf neue Dinge einzulassen. Außerdem seien sie nicht lernfähig im Bezug auf die neuen Medien, Softwareprogramme und dem Umgang mit Computern. Dazu kämen dann oft Erkrankungen und verstärkte Probleme mit der Gesundheit. Auch müssten die Unternehmen die älteren Angestellten wegen ihrem großen Erfahrungsschatz besser bezahlen.
Es lässt sich also festhalten, dass es mit über 50 nicht mehr einfach ist, einen neuen Job zu finden. Doch die Arbeitgeber müssen ihre Denkweise hinsichtlich des demographischen Wandels verändern. Besonders wegen dem aktuellen Mangel an Fachkräften kann es für Unternehmen durchaus vorteilhaft sein, auf ältere Bewerber bei der Besetzung einer neuen Position zurückzugreifen.

Sich der eigenen Stärken bewusst werden

Die Zeit um die Mitte des Lebens ist spannend. Jobsuchende um die 50 stehen in der Mitte ihres Lebens und haben einiges an Berufs- und Lebenserfahrung zu bieten. Oft sind sie wahre Experten in ihrem Fachbereich. Diesen Vorteil gegenüber jungen Bewerbern sollten sich die älteren Jobsuchenden bewusst machen und gezielt einsetzen. Außerdem können sie mit einer ganzen Reihe weiterer Stärken und Vorteile Punkten:

Die Erfahrung

Hausbau und die Gründung einer Familie liegt oft bereits in der Vergangenheit. Dafür braucht man organisatorisches und logistisches Geschick. Außerdem konnten ältere Menschen bereits einige Krisen und Herausforderungen in ihrem Leben meistern. Dies sind auch wichtige Erfahrungen und Kompetenzen für einen neuen Job, egal, in welchem Alter.

Das Standing

Über ihre Rechte sind unerfahrene, junge Arbeitnehmer oft nicht ausreichend aufgeklärt. Ältere Bewerber konnten in der Regel bereits mit unterschiedlichen Chefs zusammenarbeiten, und konnten Gelassenheit und Weisheit gewinnen. Sie sind daher oft stressresistenter und auch mutig genug, unangenehme Sachverhalte anzusprechen. Davon kann ein Unternehmen nur profitieren.

Die Werte

Die Einstellungen zu Arbeit und Job unterscheiden sich bei der neuen Generation erheblich zu den Einstellungen von älteren Arbeitnehmern. Die Wichtigkeit von Freiheit, Freizeit und Privatleben ist bei den jungen Bewerbern allgegenwärtig. In puncto Arbeitsmoral, Überstunden und großem Engagement haben die älteren Bewerber für das Unternehmen daher oft einen Vorteil. Mit ihren traditionelleren Werten können sie dem Unternehmen viel nützen.

Die Zielvorstellungen

Ihre Ziele im Berufsleben können die jungen Bewerber oft nicht detailliert nennen, sie wissen nur, wo sie nicht hinwollen. Ältere Bewerber haben aufgrund der größeren Lebenserwartung viel genauere Vorstellungen ihrer Ziele. Sie wissen, welches Umfeld sie benötigen, damit sie ihr volles Leistungsniveau entfalten können. Ein weiterer Pluspunkt gegenüber den jüngeren Bewerbern.

Die Lebensplanung

Die Planung von Familie ist im Alter von 50 Jahren normalerweise bereits abgeschlossen, oft wohnen die Kinder sogar gar nicht mehr im Haushalt. Dies ist ein großer Vorteil von älteren Bewerbern. Jüngere Menschen haben oft noch einen Kinder- und Familienwunsch, den es zu erfüllen gilt. Oft steht dann kurze Zeit nach dem Antritt des neuen Jobs bereits die Elternzeit an. Ebenfalls besteht bei dieser Bewerbergruppe nicht die Gefahr, das Krankschreibungen wegen erkrankter Kinder vorgenommen werden. Somit lässt sich das Risiko für häufige Krankschreibungen von Menschen über 50 Jahren schnell relativieren.

Neuer Job mit 50 – Die wichtigsten Tipps

Ist es möglich, über 50 noch einen neuen Job zu finden? Die Antwort lautet hier ganz eindeutig: Ja! Wichtig ist es hierbei nur, im Bewerbungsprozess einige Tipps zu beherzigen, damit der neue Arbeitsvertrag schon bald unterschrieben werden kann.

Das Selbstwertgefühl

Es gibt einige Stärken, über die ältere Bewerber verfügen, wie im vorherigen Abschnitt bereits erläutert wurde. Jobsuchende sollten sich dieser Stärken bewusst sein und an die Jobsuche mit einem hohen Selbstwertgefühl herangehen. Diese innere Einstellung zeigt sich sowohl in den Bewerbungsunterlagen als auch im folgenden Vorstellungsgespräch.

Der Mut

Grundvoraussetzung ist das passende Mindset. Ältere Bewerber sollten mutig der Veränderung gegenüber stehen. Mit einer Veränderungen können unter Umständen Abstriche einhergehen, wie beispielsweise bei der Höhe des Lohns. Auch den typischen Weg einmal zu verlassen, gehört zu dem nötigen Mut: Warum sollte mit über 50 beispielsweise nicht noch einmal ein Praktikum gestartet werden? Wichtig ist, Einsatz zu zeigen und einen Willen zum Lernen von neuen Dingen zu demonstrieren. Auch ein Wechsel des Wohnortes kann für Mut bei der Jobsuche sprechen.

Die Erneuerung

Oft wird von erfahrenen Arbeitnehmern der Fehler begangen, zu sehr auf ihre Berufserfahrung zu setzen. Entweder werden die bisher erreichten Erfolge nicht genug in den Fokus gerückt, oder es wird in den Lebenslauf alles ungeordnet hineingepackt. Es ist hier wichtig, die Bewerbungsunterlagen komplett zu erneuern. Wichtige Erfolge und berufliche Stationen gehören hier natürlich in den Lebenslauf, ebenfalls wie eventuelle tolle Referenzen. Das Foto der Bewerbung sollte in jedem Fall nicht älter als zwei Jahre sein.

Die Hilfe

Es kann durchaus Sinn machen, für die Jobsuche ab 50 einen Berater oder Coach für die Bewerbungen zu engagieren. Dieser geht mit dem Jobsuchenden die Erfolge im Berufsleben durch und hilft dabei, das Anschreiben plausibel und attraktiv zu gestalten.

Die Netzwerke

Der verdeckte Stellenmarkt sollte keinesfalls unterschätzt werden. Es gibt viel mehr offene Stellen, als ein Blick in die offenen Stellenanzeigen vermuten lässt. Stellenangebote über 50 sind besonders häufig über das berühmte Vitamin B zu bekommen. Außerdem ist hier die Konkurrenz viel kleiner, als bei den öffentlich ausgeschriebenen Stellen. Um zu erfahren, welche Stellen nicht-öffentlich neu zu besetzen sind, braucht es ein gutes berufliches Netzwerk. Dazu können Bekannte, Familie und Freunde gehören, aber auch Kollegen aus ehemaligen Jobs. Hier sollte sich niemand scheuen, auch alte Kontakte neu zu aktivieren, denn es kann sich lohnen!

Fazit

Stellenangebote über 50 sind unrealistisch? Nein, keinesfalls. Es braucht hier lediglich eine strukturierte Herangehensweise. Wenn die erläuterten Tipps beherzigt werden, dann steht auch in fortgeschrittenem Alter einem neuen Job nichts im Wege.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.